Damen I: Ausgeglichenes Spiel, mit dem glücklicheren Ende für Trier

20. Oktober 2020

MTV Kronberg – MJC Trier 55:56 (27:29)

Am Sonntag Nachmittag hieß der Gegner für die Kronberger: Trier. Trier ist immer ein sehr angenehmer und respektvoller Gegner, es sind immer spannende Spiele, daher gingen beide Teams hochmotiviert in das Spiel.

Vor allem da die Corona Lage unsicher ist, weiß man nie wie lange die Saison noch ohne Pause fortgesetzt wird. Somit doppelt Grund jedes Spiel hoch motiviert anzugehen.

Das erste Viertel startete ausgeglichen. Beide Teams spielten Situationen raus, fanden die freien Würfen und kämpften gleichermaßen um die Rebounds. Somit endete das erste Viertel knapp mit 12:14 für Trier.

Kaya Schicktanz kam etwas später dazu, da sie vorher schon das Pokalspiel der zweiten Liga für Weiterstadt absolvierte und verstärkte das Team ab dem zweiten Viertel. Bis dahin übernahm Mint Thi Ngo den Job das Spiel aufzubauen und sortierte das Team in jedem Angriff. Trier hielt immer dagegen und suchte die erfahrenen Spielerinnen die die Punkte machten.
In die Halbzeit ging man mit 27:29. Es war also alles noch offen.

Das dritte Viertel verlief schleppend, Trier fand schneller als Kronberg zurück ins Spiel, somit stellten wir in Kronberg auf Zone um. Dies bewirkte zumindest kurz den erhofften Umschwung und Kronberg kämpfte sich immer wieder ran. Das dritte Viertel endete mit 3 Punkten hoch für Trier.

Das letzte Viertel war an Spannung kaum zu überbieten. Immer wieder war der Spielstand ausgeglichen.
Kurz vor Ende erwachte der Kampfwille bei den Kronberger. Kaya gab den Anstoß die 5 Punkte, die man tieflag aufzuholen. Mit einem Korbleger und einem verwandelten Dreier war es wieder ausglichen. Victoria Mundelius zog noch durch ein Foul 2 Freiwürfe und brachte Kronberg mit 1 Punkt in Führung. Ein unglückliches Foul führte dann aber zu 2 verwandelten Freiwürfen bei Trier und Trier war wieder in Führung. Kaya suchte im Wahrscheinlich letzten Angriff den Weg zum Korb, wurde gefoult und erhielt 2 Freiwürfe. Leider gingen beide daneben. Kronberg erhielt allerdings durch einen Ausball noch einen Einwurf und hatte 4 weitere Sekunden um einen Korb zu verwandeln. Leider gelang dies nicht und somit ging der Sieg heute an Trier mit einem 55:56.

Coach Uschi Wittlich: ‚So ein Ende ist immer schade und tut weh. Vor allem wenn man den Sieg mehrfach in der Hand hatte. Aber so ist es nun mal im Sport. Das war sicher ein Gegner auf Augenhöhe heute und somit fehlt uns einfach in solchen Spielen noch das Durchhaltevermögen ein solches Spiel für uns zu entscheiden. Aber trotzdem Lob an das Team, am Kampfgeist hat es wie immer nicht gelegen.‘