Damen I: Kommt der November-Lockdown für die Kronbergerinnen gerade richtig?

2. November 2020

MTV Kronberg – BC Wiesbaden 53:63 (21:31)

Diese Frage stellte sich nach dem sechsten Spieltag in der Basketball Regionalliga-Südwest, an dem die Kronbergerinnen den BC Wiesbaden zu Gast hatten. Das grau-nebelige, regnerische Wetter im Taunus war der passende Stimmungsrahmen vor dem neuerlichen Corona-Lockdown im November für die vorerst letzte Möglichkeit Basketball zu spielen. Aber war das trübe Wetter auch ein Vorbote für die Stimmung des MTV Kronberg nach dem Spiel? 

Kronberg eröffnete das Spiel zunächst konzentriert, aber insgesamt verkorkste man das erste Viertel ab der 6. Spielminute, weil die MTVlerinnen einfach in der Defense zu schwach agierten. Fast sah es schon nach einem unrühmlichen Abschied für den MTV in die Corona-Pause aus, denn mit nur 7 Punkten auf dem eigenen Konto konnte man sich glücklich schätzen, dass Wiesbaden ebenfalls nur 12 Punkte erzielen konnte (7:12, 1. Viertel). 

Den Start ins zweite Viertel verschlief Kronberg dann komplett und gestattete dem BC einen 6:0-Lauf zum 7:18 in der 13. Minute. Der MTV fand in vor allem in der Offensive kein Mittel und auch eine Auszeit in der 14. Minute stoppte Wiesbaden nicht wirklich. Erst in den letzten zwei Minuten vor der Pause stemmte sich Kronberg beim Stand von 13:29 gegen das drohende Unheil und konnte mit einem 8:2-Lauf den Rückstand wenigsten an der magischen 10-Punkte-Grenze halten. (21:31, Halbzeitstand). 

Nach der Pause fanden die Kronbergerinnen dann endlich zu ihrem gewohnten Kampfgeist zurück. Zwar wurde die Partie dadurch wesentlich foul-intensiver auf Seiten des MTV, jedoch profitierte man von der schwachen Freiwurfquote des BC Wiesbaden. Somit verkürzten die Kronbergerinnen zum Ende des dritten Viertels auf 7 Punkte Rückstand (36:43, 3. Viertel).

Jedoch sollte es das einzige Viertel bleiben, das Kronberg an diesem Spieltag für sich entschieden konnte. Das war insofern extrem bitter für das junge Kronberger Team angesichts eines kämpferischen und willensstarken Auftakts in den letzten Spielabschnitt, in den der MTV mit einem 7:0-Lauf startete. Zwischenzeitlich ergatterte sich Kronberg durch einen erfolgreichen 3er sogar die Führung zurück (46:45, 34. Spielminute). Aber Wiesbaden konterte stark und erstickte jedes Aufbäumen der Kronbergerinnen sofort. Ähnlich wie in einigen Spielen zuvor folgte leider der Einbruch und beim Stand von 48:49 ließ Kronberg sogar einen weiteren 8:0-Run zu. Wiesbaden konnte die letzten Minuten dann verwalten und gestattete Kronberg in eigner Halle nur noch ein wenig Ergebnis-Kosmetik zum Endstand von 53:63. 

Insofern stellt sich den Kronberger-Damen die Frage, ob der November-Lockdown möglicherweise zur rechten Zeit kommt, um sich nach fünf Niederlagen bei nur einem Sieg durchzuatmen und sich neu zu sammeln. Ein Sieg wäre auch an diesem Spieltag möglich gewesen und insgesamt gab es auch gute Impulse von einigen jungen Spielerinnen, so dass die Kronbergerinnen die Pause nutzen können um die Schwächephasen im Spiel aus den Köpfen zu streichen.