Damen I: Höhen und Tiefen und am Ende doch ein Tief

26. Oktober 2020

SV Dreieichenhain – MTV Kronberg 59:52

Am fünften Spieltag stand für die Basketball-Damen des MTV Kronberg am Sonntag nur eine kurze Auswärtsfahrt zum SV Dreieichenhain auf dem Programm. Die Begegnung begannen beiden Mannschaften intensiv und dementsprechend punktearm. Kronberg startete motiviert und aggressiv in die Partie, konnte sich aber für die gute Arbeit nicht belohnen. Sowohl gut herausgespielte Würfe als auch einige Korbleger wollten einfach nicht fallen, so dass man trotz eigentlich guter Leistung das erste Viertel mit 15:7 abgeben musste.

Aber die Kronbergerinnen zeigten ihren Kampfgeist und kamen über großen Einsatz in der Defensive zurück ins Spiel. Im zweiten Viertel starten die MTV-Damen ein Aufholjagd mit Herz und drehten einen zwischenzeitlichen 12-Punkte Rückstand (19:7) zu einer 1-Punkte-Führung zur Halbzeit. Durch ihre aggressive Verteidigung gestattete Kronberg den Gastgebern lediglich 10 Punkte, wobei die MTVlerinnen selbst starke 19 Punkte erzielen und eben sogar in Führung gehen konnten (25:26). 

Das Hoch aus dem zweiten Viertel konnte Kronberg aber im dritten Viertel nicht konsequent weiterführen. Zwar gelangen in der Offensive weiterhin schön herausgespielte Punkte, so dass man die Halbzeitführung zunächst sogar ausbauen konnte, aber Dreieichenhain fand zunehmend mehr erfolgreiche Abschlüsse gegen die Zonenverteidigung des MTV. Zusätzlich zur kraftraubenden Defense bekam Kronberg auch Foul-Probleme auf der Centerposition, wodurch am Ende des dritten Viertels statt einer größeren Führung wieder nur eine Ein-Punkt-Führung mit 41:42 auf der Habenseite des Punktekontos stand. 

Im Schlussviertel merkte man dem MTV Kronberg aber insgesamt die große Kraftanstrengung der Aufholjagd und der intensiven Defense an und es folgte ein Bruch im Spiel. In der Offensive gelang Kronberg phasenweise gar nichts mehr und das endgültige Tief war erreicht als Dreieichenhain auch erfolgreich von der 3er-Linie abschließen konnte. Die letzte Führung hielt Kronberg in der 34. Spielminute beim Stand von 48:50, musste dann aber abreißen lassen und konnte nur noch einmal selbst scoren. Dadurch gewann Dreieichenhain ein eigentlich knappes Spiel am Ende noch relativ deutlich mit 59:52. 

Coach Samir Temmar, der Trainerin Uschi Wittlich in der heutigen Partie vertrat, stellte nach dem Spiel fest: „Nachdem wir den Start verschlafen hatten und einem Rückstand hinterher rennen mussten, haben wir uns durch den Rhythmuswechsel von Mann- auf Zonenverteidigung wieder herangekämpft und konnten zur Halbzeit mit einem Punkt in Führung gehen. Positiv zu erwähnen ist insbesondere, dass die Mädels in der Defense sehr gut gekämpft und kaum Punkte zugelassen haben. Obwohl wir zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Offensivlauf hatten, konnten wir den Vorsprung aber nicht verteidigen, weil uns die Defense zu viel Kraft geraubt hat und wir auch einfach Punkte liegen gelassen haben. Gerade in der Schlussphase sind wir dann eingebrochen und haben viel über glücklose Einzelaktionen versucht. Dreieichenhain traf immer besser und bestrafte somit unsere über weite Strecken funktionierende Zone. Unterm Strich ist es leider eine ärgerliche und bittere Niederlage.“