Telekom Baskets - MTV Kronberg 63:66 (23:31)

Am Faschingssonntag stand ausgerechnet das JBBL-Spiel gegen die Baskets aus Bonn auf dem Programm. Die Stimmung konnte man im beschaulichen Bad Honef schon auf den Straßen fühlen. Ausgelassen und mit viel Spaß feierten die Rheinländer ihre große Tradition.

Den Spaß auf dem Spielfeld hatten zunächst die Heimjungs, die den viel zu nervösen Kronbergern zu Beginn den Schneid abkauften. Schon nach 5 Minuten stand es 13:5 für die Baskets. Die Burgstädter, die heute wieder auf 4 Stammkräfte verzichten mussten, wehrten sich kaum.

Erst nach der Einwechslung von Aykeen Richardson, der einige neue Impulse ins Spiel brachte, wachte man allmählich auf. Dank einer präsenteren Verteidigung holte man Schritt für Schritt auf und konnte das Viertel doch noch ausgeglichen gestalten (17:14).

Das zweite Viertel zeigte ein anderes Kronberger Gesicht. Mit einer enormen Teamleistung, sowohl defensiv als auch offensiv, konnte man den Gegner allmählich im Schach halten. Plötzlich fielen auch die Distanzwürfe, die in dieser Phase den Unterschied machten. Stellvertretend hierfür war der Buzzer von Massimo Galvano zum Halbzeitstand 23:31.

Die zweite Halbzeit begann sehr konzentriert seitens der Taunus-Jungs. Nach 25 Minuten führte man zum ersten Mal zweistellig (29:40). Das Spieltempo kontrollierten klar die Gäste.

Doch die Rheinländer gaben nicht auf und kämpften sich über ihre großen Leute zum 45:52 nach dem.dritten Abschnitt.

Bei den Gästen ließen langsam die Kräfte nach. Durch 3 unnötige Ballverluste glichen die Baskets sogar aus (52:52, 34. Spielminute). Doch dann übernahm Frederik Fischbach das Kommando und konnte durch sein variables Spiel sein Team wieder in Führung bringen. Auch wenn es zum Schluss noch spannender wurde, lie§en die Jungs nichts anbrennen und brachten das Spiel sicher in die trockene Tücher (63:66). Am Ende entschied eine gute Teamleistung gepaart mit guten Einzelleistungen.

Coach Amci heiter nach dem Karnevalsspiel: "Wir wachsen von Spiel zu Spiel mehr zusammen. Das haben wir heute unter Beweis gestellt. Ich bin sehr glücklich darüber, dass alle die Verantwortung übernehmen und dadurch die bitteren Ausfälle kompensieren. Sonderlob heute verdiente sich Aykeen , der der Mannschaft mit seiner Vielseitigkeit sehr geholfen hat. Wir möchten am nächsten Sonntag die Hauptrunde mit einem guten Spiel gegen Würzburg zu Hause abschließen und uns das nötige Selbstvertrauen für die Playoffs holen."

Statistik des Spiels