JBBL
Jahrgänge 2001 - 2003

 Jugend-
Basketball-Bundeslig
a
:
Spielplan · Ergebnisse · Tabelle
Gruppe: Ergebnisse · Tabelle

Facebook

 
Trainer: Amrun Terzic
0177 7426927
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Training:
Di · 18:30-20:00 · AKS
Do · 17:00-18:30 · AKS
Fr · 18:30-20:00 · AKS

ratiopharm Ulm - MTV Kronberg 70:65 (35:41)

Für die JBBL-Mannschaft ist die Saison beendet. Mit einer bitteren Niederlage gegen den BBL-Nachwuchs aus Ulm scheidet die junge Mannschaft nach einem riesen Fight aus dem Wettbewerb aus. Das dritte und entscheidende Spiel in Ulm war ein Spiegelbild des zweiten Spiels in Kronberg, in dem die Kronberger über die gesamte Spielzeit geführt haben, am Ende dennoch mit leeren Händen da standen.

Die Terzic-Jungs eröffneten die Partie furios. Nach 4 Minuten stand es 8:0. Die Jungs spielten unglaublich abgezockt und hatten den Gegner ganz im Griff. Dann schlichen sich aber wieder einmal einige Unaufmerksamkeiten ein, die den Gegner unnötig ins Spiel zurück brachten. Nichtsdestotrotz konnte man die Führung über die ganze Halbzeit auf zwischenzeitlich 9 Punkte aufbauen (31:22, 16. Spielminute).

In die Halbzeitpause ging man mit einer 6-Punkte-Führung, obwohl man nicht den besten Basketball spielte. Das sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern: Die Jungs ließen zunächst dem Gegner keine Chance im Spielaufbau. Die Ulmer, die verletzungsbedingt ohne drei Leistungsträger antreten mussten, schienen durch diesen Druck in der Verteidigung ganz beeindruckt zu sein. Dies resultierte mit der größten Führung im Spiel beim Stand von 50:39 aus Kronberger Sicht in der 26. Spielminute.

Das Spiel schien unter Kontrolle zu sein! Doch dann - wie in der ganzen Serie - verpasste man sich noch deutlicher abzusetzen.

Stattdessen nahm man den Kampf um die "toten Bälle" nicht an und überließ der Heimmanschaft die Spielkontrolle. Das dritte Viertel ging somit unentschieden aus. Die Taunus-Jungs führten immer noch 56:50.

Das letzte Viertel hatte es in sich. Die Kronberger kämpften wie die Löwen und konnten den Vorsprung bei noch 3:30 auf der Spieluhr auf 65:57 ausbauen. Coach Amci appellierte an seine Jungs und erinnerte sie an das zweite Spiel der Serie! Man wollte es besser machen, indem man nicht ängstlich zu Werke geht. Es kam aber alles anders!

Die Ulmer kämpften unermüdlich. Auf der anderen Seite gelang plötzlich nichts mehr. Viele unnötige Ballverluste brachten den Ulmern leichte Punkte. Innerhalb von 120 Sekunden wurde der Vorsprung egalisiert. Es ging hin und her - und es ging um alles. Die Heimmanschaft konnte sich dennoch durch 2 erfolgreiche Aktionen durchsetzen und feierte mit einem unglaublichen 13:0-Run den hart erkämpften Sieg.

Die traurigen Gesichter auf der Kronberger Bank sprachen Bände. Man war so nah an einem Sieg, aber am Ende musste man sich zwar mit einer Niederlage, aber auch mit einer tollen Serie trösten. Damit geht für die Burgstädter eine denkwürdige Saison zu Ende. Man gewinnt und man verliert zusammen. Trotz der bitteren Niederlage sind diese Jungs die absoluten Gewinner und die große Entdeckung dieser Saison. Glückwunsch und Kopf hoch!

Coach Amci versuchte es sachlich zu analysieren: "Zunächst ein großes Kompliment an die Ulmer Mannschaft, die trotz der Ausfälle nie aufgab und am Ende verdient in die nächste Runde einzog. Für mich kommt diese bittere Niederlage nicht überraschend. Wir haben in den letzten Wochen nie komplett trainiert. Die Müdigkeit und die lange Saison haben auch die nötige Trainingseinstellung vermissen lassen. Dazu fehlte uns die mentale Frische, die absolut nötig ist, ein knappes Spiel für sich zu entscheiden. Heute gewann die Mannschaft, die es mehr wollte. Das waren wir leider nicht. Nichtsdestotrotz bin ich sehr stolz auf meine Jungs. Ich habe niemals damit gerechnet, dass wir um den Top 8-Einzug spielen würden. Dies ist das Resultat der fleißigen Arbeit meiner Jungs, die es eindeutig gezeigt haben, was mit einem großen Teamgeist und einer großen Arbeitsethik möglich ist. Das war großes Kino in dieser Saison. Die Saison für uns ist zu Ende, aber wir kommen wieder stärker zurück. Der Großteil der Jungs bleibt zusammen und wird in der nächsten Saison noch motivierter ans Werk gehen. Um den Kronberger Jugendbasketball ist mir nicht bange."