MU14-1
Jahrgänge 2003 & 2004

Oberliga Hessen:
Spielplan · Ergebnisse · Tabelle


Trainer: Robin Becker
0175 4829437
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Training:
Mo · 17:00-18:30 · AKS
Mi · 17:00-18:30 · AKS

Das hatte vor der Saison keiner gedacht. Die MU14-1 war unter den besten 16 Teams in Deutschland und musste sich bei der Südwestdeutschen Meisterschaft in Ludwigsburg dem Gastgeber und Eintracht Frankfurt geschlagen geben, die verdientermaßen zur "Süddeutschen" fahren.

Im letzten Spiel wurde aber der Nachwuchs des BBL-Tabellenführers aus Ulm verdient bezwungen und die Saison damit gebührend beendet. Das Team, das seit Jahren fast unverändert beim MTV zusammen ist, spielte eine tolle Saison - darüber war sich die fast 40 Personen starke Kronberger "Reisegruppe" in Ludwigsburg am Ende einig.

Das Team in LuBu - oben: Tomass, Noah, Nelson, Linus, Thorben, Lenni, Coach Robin - unten: Leo, Nico, Laurenz, Bennet, Marijan, Romario

Robin sagte nach dem Turnier: "Das war eine tolle Saison für uns. Mit diesem Erfolg hat keiner gerechnet und wir alle können sehr stolz sein. Ich wusste am Anfang nicht, was auf mich zukommt - aber das Team werde ich nicht vergessen. Danke auch an die Eltern, die uns immer zahlreich und lautstark unterstützt haben. Ich wünsche den 2003er Jungs, die jetzt den nächsten Schritt in Richtung MU16/JBBL gehen, alles Gute. Ihr habt Euch toll weiterentwickelt und werdet Euren Weg gehen."


BSG Ludwigsburg - MTV Kronberg 104:33 (53:15)

Das nennt man wohl "Lehrgeld bezahlen". Beeindruckt von der Halle, mit wenig Spielpraxis (letztes Spiel vor 4 Wochen beim Regionalentscheid, danach Osterferien) und gegen einen Gegner der Porsche Academy Ludwigsburg, der mit 12 hochklassigen Spielern die Jungs unter Druck setzte (fast 30 Minuten über "Presse") hatten sie letztlich keine Chance. Bis zum 5:5 nach 4 Spielminuten hofften die Kronberger noch - danach nahm das Spiel seinen Lauf.

Robin und die Eltern munterten die Jungs danach auf und so zogen alle geminsam in die Ludwigsburger Innenstadt, um beim Italiener einen sehr schönen Abend zu verbringen mit dem Ziel: Am Sonntag wird es besser!


MTV Kronberg - Eintracht Frankfurt 43:69 (24:33)

Nach einem (auch auf den Rängen) hitzigem Südwestduell zeigten die hessischen Zuschauer, dass man trotz aller Rivalität fair miteinander umgehen kann. Die Teams machen es vor, da sich die Spieler aus der Schule und verschiedenen Lehrgängen kennen und schätzen. Die Kronberger Fans, ausgestattet mit allerlei Musikinstrumenten, stimmten brasilianische Klänge an und Frankurter und Kronberger Fans tanzten und klatschten gemeinsam auf der Tribüne. Ausrichter, Schiedsrichter und die anderen Teams und Fans waren sichtlich beeindruckt.

Zum Spiel kann man - wie fast immer gegen Frankfurt - sagen: Robins Jungs waren lange Zeit auf Augenhöhe, aber die Frankfurter hatten mit ihrem sehr breiten Kader am Ende den längeren Atem. Bis zum 19:19 nach 15. Spiemiute war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, bis zur Pause konnte Frankfurt dann kontinuierlich etwas davonziehen (24:33). Bis zur 28. Minute waren die MTV-Jungs noch auf Schlagdistanz (10 Punkte), dann ließen die Kräfte nach und Frankfurt zog davon.

Nun war klar, dass es im letzten Spiel gegen Ulm um die Bronzemedallie geht - daher hieß es "Kräfte sparen", da man gerade eine Stunde Zeit zur Regeneration hatte.

BB '01 Ulm - MTV Kronberg 60:67 (30:39)

Gegen Ulm zeigten sich Robins Jungs hochmotiviert und zeigten ihr bestes Spiel. Sie wollten auf keinen Fall als Letzter das Turnier beenden und beeindruckten durch tolle Pässe und Spielzüge, Präsenz unter den Körben und viele unterschiedliche Schützen ... kurzum: mit tollem Team-Basketball.

Der MTV legte trotz der kurzen Pause mit viel Power los und konnte im 1. Viertel einen komfortablen 10-Punkte- Vorsprung herausspielen. Das 2. Viertel war ausgeglichen und zur Pause stand es 30:39. Nach der Pause ließen die Kräfte doch etwas nach und Ulm kam bis zur letzten Viertelpause auf 4 Punkte heran um danach sogar auszugleichen (51:51 nach 32 Spielminuten).

Mit vereinten Kräften, Siegeswillen und Kampfgeist zog Kronberg mit einem 7:0-Lauf wieder davon und konnte das Spiel am Ende hochverdient gewinnen. Der Jubel kannte nach dem Spiel keine Grenzen und ein sichtlich stolzer Robin und sein Team machten die Welle vor dem Fanblock.

Fürs "Protokoll": In einem hochklassigen Finale setzte sich der Gastgeber gegen Frankfurt knapp durch.