Was für ein verrücktes Wochenende die MU16-1-Jungs im schwäbischen Ländle hinter sich haben: Die junge Mannschaft erlebte bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Möhringen ein wahres Wechselbad der Gefühle. Mit "From Zero to Hero" könnte man sinnbildlich das ganze Turnier in einem Satz beschreiben. Am Ende stand wieder ein Titel und noch ein Final Four im Norden der Republik zu Buche.

Die Chronologie des Dramas: Die Südwestdeutsche Meisterschaften fanden dieses Jahr in Möhringen bei Stuttgart statt. Der Gastgeber SV Möhringen, die Towers aus Speyer und USC Freiburg waren die Gegner der Terzic-Truppe, die durch eine Regelung des HBV nur mit den Spielern des jüngeren Jahrgangs 2002 an den Start ging. Nichtsdestotrotz rechnete man sich gute Chancen aufs Weiterkommen aus, auch wenn nur der Meister ein Ticket zum Final Four erhalten soll.

MTV Kronberg - USC Freiburg 96:99 (52:42)

Der Traditionsverein aus dem Breisgau erwies sich zunächst als ein sehr dankbarer Gegner. Mit viel Ball Movement und einer schnellen Spielweise kontrollierte man die Badener problemlos. Nach 15 Spielminuten zeigte die Anzeige ein 44:20 für die Taunus-Jungs an. Dem ersten wichtigen Sieg des Turniers stand nichts im Wege, doch dann passierte etwas Unglaubliches: Binnen 5 Minuten konnten die Freiburger den Vorsprung auf nur 10 Punkte verkürzen. Die Kronberger schauten konsterniert zu und wussten nicht, wie ihnen geschieht. Plötzlich klappte nichts. Die zweite Halbzeit wurde zum Desaster. Satte 99 Punkte ließ man sich einschenken. Coach Amci sprach später von einem Blackout. Keiner konnte glauben, dass das Spiel verloren ging. Dementsprechend waren die Jungs ganz am Boden zerstört und es sollte noch schlimmer kommen...


MTV Kronberg - Towers Speyer 93:65 (42:35)

Die gute Nachricht am frühen Morgen war, dass die Gastgeber ihr Spiel gegen USC Freiburg gewannen. Damit bestand noch aus Kronberger Sicht die Möglichkeit, das Turnier doch noch gewinnen. Die schlechte Nachricht war die Tatsache , dass der SV Möhringen mit einem 17-Punkte-Vorsprung gewann. Dies hieß, dass die Jungs beide Spiele gewinnen müssten, und das zweite gegen bis dato keineswegs schwächelnde Schwaben mit einem Vorsprung von 10 Punkten - eine Aufgabe, die in der momentanen mentalen Verfassung der Terzic-Jungs eher unmöglich erschien.

Die erste Aufgabe gegen die Towers erwies sich mehr als zäh. Die Jungs begannen hoffnungsvoll und führten ähnlich wie im ersten Spiel mit 16 Punkten. Dann schlichen sich wieder viele leichte Fehler ein, die die Towers unnötig ins Spiel brachten. In der zweiten Halbzeit bewahrte man doch die nötige Ruhe und konnte durch die druckvolle Verteidigung den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Insbesondere Kapitän Philip Hecker übernahm Verantwortung und spielte ein sensationelles Turnier. Am Ende stand ein verdienter Sieg zu Buche.


MTV Kronberg - SV Möhringen 87:58 (45:24)

Die Sachlage war klar: Nur ein hoher Sieg mit 10 Punkten Unterschied brächte Sekt statt Selters. Kaum eine(r) hielt das für möglich, zumal die Gastgeber zwei ganz souveräne Siege eingefahren haben. Die körperlichen Vorteile lagen eindeutig auf der Seite der Schwaben. Coach Amci appellierte an die Ehre und an die letzte noch vorhandene Energie, um dieses Spiel doch noch zu gewinnen.

Es sollte ein denkwürdiges sein: Die Jungs eröffneten die Partie traditionell stark. Die Unterlegenheit unter den Körben kompensierte man mit dem cleveren Spiel im Angriff. Die Möhringer fanden kaum ein Mittel, um dieses Spiel zu unterbinden außer mit vielen Fouls, die zu vielen Freiwürfen geführt haben. Diese konnten hochprozentig verwertet werden. Schon in der 6. Minute konnte der virtuelle Rückstand egalisiert werden beim 18:8. Doch die Jungs wollten mehr - und das gelang ihnen wie aus einem Guss.

Die Verteidigung wurde mit viel Herz und der Angriff mit viel Kopf gespielt. Plötzlich gelangen auch die verrücktesten Würfe. Leon Schicktanz und Massimo Galvano erwischten hier einen Sahnetag. Philip Hecker, Justise Little und Bene Meyer gaben dem Team die nötige Energie, um den Vorsprung stetig auszubauen. Mit einem Buzzer von Massimo ging man in die Halbzeitpause (45:24).

Im Kopf des Coaches spielte sich aber das erste Spiel gegen Freiburg ab. Können die Jungs diesen Vorsprung halten? Die Antwort kam schon in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Das perfekte Spiel ging weiter. Man ließ dem angeschlagenen Gegner kaum eine Chance. Vor allem Lenny Weber zeigte, warum er zu den besten seines Jahrgangs in Deutschland gehört. Er war an beiden Enden des Feldes präsent und konnte seinem Team enorm helfen. Der Vorsprung der Burgstädter wuchs von Minute zu Minute. Die Jungs ließen nichts mehr anbrennen.

Das fast Unmögliche wurde möglich gemacht: Neuer MU16 Südwestdeutscher Meister ist der MTV Kronberg! Herzlichen Glückwunsch zum Titel und zum Erreichen der Endrunde, die am 27./28.5 im Norden der Republik stattfindet.

Coach Amci nach dem Turnier: "Ein unglaubliches Wochenende geht zu Ende. Dieses hat uns alle Eigenschaften dieser tollen Sportart gezeigt. Meine Jungs waren nach der Niederlage am Samstag fast am Ende der Träume. Doch dann zeigten wir, dass wir ein Team sind, wenn es am wichtigsten ist. Wir zeigten vor allem gegen den SV Möhringen ein perfektes Spiel. Ganz wenige in der Halle trauten uns diese Leistung zu, aber wir waren da und haben einen tollen Charakter gezeigt. Ich bin unheimlich stolz auf mein Team. Damit geht die Saison weiter. Wir sind schon seit einem Jahr, wenn man die JBBL-Quali dazu rechnet, im "On-Modus". Einige dieser Jungs kommen locker auf 50 Saisonspiele, was für dieses Alter enorm ist. Umso mehr ist diese Energieleistung einzuschätzen. Jetzt wollen wir auch das nächste und finale Final Four genießen, erfolgreich sein und unseren Verein toll repräsentieren."

-> Fotogalerie