Der Sport schreibt besondere Geschichten. Es ist manchmal brutal, aber gerecht. Auch in diesem Fall der MU16-1 mischte das Schicksal kräftig mit und bescherte der Basketballabteilung einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte.

Exakt vor einem Jahr hat die Mannschaft um den Kapitän Philip Hecker knapp das Finale um die Deutsche MU14 Meisterschaft in Göttingen verpasst. Der Gegner hieß damals BG Göttingen, eine Mannschaft mit der man sich schon ein paar Mal bei sämtlichen Turnieren duelliert hat. Damals war die Enttäuschung über die bittere Niederlage sehr groß, aber wie der Sportgott es will, bekamen die Jungs nur ein Jahr danach die große Chance zur Revanche.

Es war der Startschuss eines denkwürdigen Wochenendes. In fast kompletter Besetzung (nur Martin Boy fehlte) machten sich die Taunus-Jungs auf den Weg nach Göttingen zum Final Four um den Deutschen Basketballpokal. Der Weg bis dahin war mehr als schwierig. Nach einer tollen Hinrunde in der hessischen Oberliga fingen mit der ersten JBBL-Saison und Doppelbelastung einiger Spieler die ersten Probleme an. Man mauserte sich mit durchnittlichen Leistungen dennoch zum Oberligameister.

Die Hessenmeisterschaften in Kronberg spielte man nicht in Bestbesetzung, aber man konnte durch den tollen Teamgeist den Titel doch noch erringen. Auch die weiteren 2 Runden in Speyer und Möhringen begann man mit unnötigen Niederlagen und man war am Rande des Ausscheidens. Gerade in diesen schwierigen Phasen zeigte sich die tolle Moral und großer Zusammenhalt dieser Mannschaft. Mit großer Energieleistung schaffte man alle knifflige Situation mit Bravour und qualifizierte sich erneut für das Final Four Turnier in Göttingen.

Angesichts der Tatsache, dass diese großartige Mannschaft aufgrund einiger Abgänge nach dieser Saison nie mehr in dieser Konstellation zusammen spielen würde, wollten die Jungs den krönenden Abschluss schaffen und den Pokal zum ersten Mal in den Taunus holen.

 

MTV Kronberg - DJK München 78:69 (49:32)

Der Gegner im Halbfinale war die Mannschaft des DJK München, die sich in der starken bayerischen Liga durchgesetzt haben. Coach Amci wusste nicht so viel über den Gegner, stellte aber seine Jungs gut ein, die das Spiel von Beginn an gut kontrolliert haben. Durch die intensive Verteidigung trotz der tropischen Verhältnisse in der Halle erarbeitete man sich Step by step eine komfortable Führung, die zur Halbzeit 17 Punkte betrug (49:32).

Angeführt von Philip Hecker und Lenny Weber hatte man alles im Griff. Benhur Misgna und Aykeen Richardson gaben den (noch) erkrankten Massimo Galvano und Leon Schicktanz wichtige Pausen und halfen dem Team gewaltig. Die zweite Halbzeit begann vielversprechend. Die Verteidigung stand gut und im Angriff setzte man mit Justise Little und Benedict Meyer kleine Nadelstiche, die die Führung auf 58:36 wachsen ließ. Die tapferen Bayern kämpften unermüdlich und kamen noch mal auf 8 Punkte heran, aber die Terzic-Truppe ließ nichts mehr anbrennen und siegte hoch verdient 78:69.

Damit war es amtlich: Fiiiiiinaaaaaaleeeeee kann kommen und zwar gegen den gleichen Gegner wie vor einem Jahr an gleicher Stelle! Die Freude aber auch die Anspannung waren groß. Man sah den Jungs aber eine große Entschlossenheit an, die kaum zu bremsen war. Diese sollte im Finale noch eine große Rolle spielen.

MTV Kronberg - BG Göttingen 74:60 (39:31)

Der Spielplan des Coaches war ganz einfach: Die beiden Göttinger Topscorer in den Griff bekommen und mit einem schnellen Spiel für Paukenschläge sorgen.

Das ging in der Tat auf. Die Jungs dominierten von Anfang an und wirkten sehr konzentriert. Wieder einmal war die gute Verteidigung der Grundstein für viele Fastbreaks und leichte Punkte. Schnell führte man 16:4 nach 5 Spielminuten. Maßgeblich beteiligt für diese Führung war Massimo Galvano, der zum Topscorer mit 27 Punkten und davon 7 Dreiern avancierte. Trotz seiner Grippenerkrankung nahm er das Herz in die Hand und bot eine tolle Leistung an. Die Halbzeit endete mit einer 8-Punkte-Führung 39:31.

Man übergab aber dem Gegner nie die Kontrolle über das Spiel. Die zweite Halbzeit begann man zunächst nervös. Sollte es doch nicht mit dem ersehnten Titel klappen? Die Antwort kam prompt nach einer kleinen Schwächephase: Die Aggressivität in der Verteidigung wurde erhöht. Die Bank gab den Jungs noch mehr Energie. Nach 27 Minuten führte man mit 20 Punkten Vorsprung.

Der Titel war dem Greifen nah. Göttinger bäumten sich wieder auf und traf einige schwere Würfe. Trotzdem behielten die Burgstädter die Nerven und spielten clever wie ein wahrer Champion. Mit einer souveränen und verdienten Leistung gewannen die Kronberger Jungs 74:60 gegen die BG Göttingen, nahmen erfolgreich die Revanche für die schmerzhafte Niederlage vor einem Jahr und wurden damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Deutscher Pokalsieger!

Ein Traum wurde wahr! Die Freude kannte keine Grenzen. Es war der krönende Abschluss einer Mannschaft, die nach 5 Jahren ihres Weges am Ende der Träume ankam! Der Erfolg ist noch höher einzuschätzen, wenn man bedenkt , dass dieses Team hauptsächlich aus den Spielern des jüngeren Jahrgangs 2002 besteht. Damit geht eine kleine Ära zu Ende, denn mit Lennart Weber, Justise Little, Finn Käfer, Kai Zinnhardt und Rostam Shojai verlassen gleich 5 Spieler die Mannschaaft und werden ihren sportlichen Weg in anderen Teams fortsetzen.

Zum Schluss hinterlässt diese Mannschaft: 3 Landesmeistertitel, 2 Regionaltitel, 2 Südwestdeutsche Meisterschaften, eine Süddeutsche Vizemeisterschaft, eine Bronze von der Deutschen Meisterschaft, Top 4 beim internationalen Turnier in Wien, einen sensationellen Turniersieg im schwedischen Lund, 6 Kaderspieler, einen Jugendnationalspieler und letztendlich den Pokalsieg als i-Tüpfelchen! Glückwunsch, Jungs!

Der ganze Verein ist stolz auf euch! Der Deutsche Pokalsieger 2016/17 ist dank euch der MTV Kronberg!

Coach Amci versuchte es in Worten zu fassen: "Für mich ist es sehr schwierig zu beschreiben, was ich momentan fühle. Zunächst empfinde ich Wehmut, weil dieses letzte Spiel der letzte Streich dieser tollen Jungs war. Der letzte Ton ist gespielt. Dennoch überwiegt in mir die Freude über einen unglaublichen Weg, den diese Jungs mitgegangen sind. Wir haben alles erreicht und sind am Ende unserer Träume angekommen. Mehr geht nicht. Es war ein Privileg und Glück der Coach dieses Teams zu sein. Ich bin sehr stolz und glücklich. Ich bedanke mich bei meinem Team für diese tolle Zeit. Mein großer Dank gilt den Eltern, Fans und dem ganzen Verein, die uns bedingungslos unterstützt haben. Auch wenn es schwer sein wird, werden wir auch in Zukunft unser Bestes zu geben und versuchen, an diese tollen Erfolge anzuknüpfen. Bis dato genießen wir diese sensationelle Geschichte "

Pokalsieger wurden: Kai Zinnhardt, Massimo Galvano, Lennart Weber, Leon Schicktanz, Kapitän Philip Hecker, Martin Boy, Justise Little, Aykeen Richardson, Benhur Misgna, Luis Dinkel, Finn Käfer, Paul Herkert, Rostam Shojai, Benedict Meyer und die Coaches Mike Dinkel und Amci Terzic

-> Fotogalerie