Damen I: Kommt der November-Lockdown für die Kronbergerinnen gerade richtig?

2. November 2020

MTV Kronberg – BC Wiesbaden 53:63 (21:31)

Diese Frage stellte sich nach dem sechsten Spieltag in der Basketball Regionalliga-Südwest, an dem die Kronbergerinnen den BC Wiesbaden zu Gast hatten. Das grau-nebelige, regnerische Wetter im Taunus war der passende Stimmungsrahmen vor dem neuerlichen Corona-Lockdown im November für die vorerst letzte Möglichkeit Basketball zu spielen. Aber war das trübe Wetter auch ein Vorbote für die Stimmung des MTV Kronberg nach dem Spiel? 

Kronberg eröffnete das Spiel zunächst konzentriert, aber insgesamt verkorkste man das erste Viertel ab der 6. Spielminute, weil die MTVlerinnen einfach in der Defense zu schwach agierten. Fast sah es schon nach einem unrühmlichen Abschied für den MTV in die Corona-Pause aus, denn mit nur 7 Punkten auf dem eigenen Konto konnte man sich glücklich schätzen, dass Wiesbaden ebenfalls nur 12 Punkte erzielen konnte (7:12, 1. Viertel). 

Den Start ins zweite Viertel verschlief Kronberg dann komplett und gestattete dem BC einen 6:0-Lauf zum 7:18 in der 13. Minute. Der MTV fand in vor allem in der Offensive kein Mittel und auch eine Auszeit in der 14. Minute stoppte Wiesbaden nicht wirklich. Erst in den letzten zwei Minuten vor der Pause stemmte sich Kronberg beim Stand von 13:29 gegen das drohende Unheil und konnte mit einem 8:2-Lauf den Rückstand wenigsten an der magischen 10-Punkte-Grenze halten. (21:31, Halbzeitstand). 

Nach der Pause fanden die Kronbergerinnen dann endlich zu ihrem gewohnten Kampfgeist zurück. Zwar wurde die Partie dadurch wesentlich foul-intensiver auf Seiten des MTV, jedoch profitierte man von der schwachen Freiwurfquote des BC Wiesbaden. Somit verkürzten die Kronbergerinnen zum Ende des dritten Viertels auf 7 Punkte Rückstand (36:43, 3. Viertel).

Jedoch sollte es das einzige Viertel bleiben, das Kronberg an diesem Spieltag für sich entschieden konnte. Das war insofern extrem bitter für das junge Kronberger Team angesichts eines kämpferischen und willensstarken Auftakts in den letzten Spielabschnitt, in den der MTV mit einem 7:0-Lauf startete. Zwischenzeitlich ergatterte sich Kronberg durch einen erfolgreichen 3er sogar die Führung zurück (46:45, 34. Spielminute). Aber Wiesbaden konterte stark und erstickte jedes Aufbäumen der Kronbergerinnen sofort. Ähnlich wie in einigen Spielen zuvor folgte leider der Einbruch und beim Stand von 48:49 ließ Kronberg sogar einen weiteren 8:0-Run zu. Wiesbaden konnte die letzten Minuten dann verwalten und gestattete Kronberg in eigner Halle nur noch ein wenig Ergebnis-Kosmetik zum Endstand von 53:63. 

Insofern stellt sich den Kronberger-Damen die Frage, ob der November-Lockdown möglicherweise zur rechten Zeit kommt, um sich nach fünf Niederlagen bei nur einem Sieg durchzuatmen und sich neu zu sammeln. Ein Sieg wäre auch an diesem Spieltag möglich gewesen und insgesamt gab es auch gute Impulse von einigen jungen Spielerinnen, so dass die Kronbergerinnen die Pause nutzen können um die Schwächephasen im Spiel aus den Köpfen zu streichen.

Basketballer des MTV Kronberg trainieren ab 2. November Online

30. Oktober 2020

Wie viele andere Bereiche des öffentlichen Lebens hat der „Lock Down Lite“ auch uns erwischt. Laut Beschluss der Bundesregierung ist der Trainingsbetrieb mindestens bis Ende November eingestellt.

Der sportliche Leiter, Miljenko „Milo“ Crnjac zu den kommenden November Wochen:“ Leider ist das eingetreten, was wir in unserem Trainerteam, schon seit einigen Wochen immer wieder besprochen haben. Mit dem Beschluss zum Lockdown im Breitensport stehen wir beim MTV Kronberg vor der Herausforderung, vor allem den Kindern und Jugendlichen trotz allem eine sinnvolle Beschäftigung zu bieten und die Arbeit der letzten Wochen nicht komplett verpuffen zu lassen. 

Dadurch, dass wir bereits vor 2 Wochen auch dieses Szenario in Betracht gezogen haben, sind wir gut vorbereitet und werden ab Montag unsere Team Trainings Online abhalten. Ziel ist es vor allem in den Bereichen Kraft, Kondition und Koordination zu arbeiten, da wir nicht Basketball spezifisch trainieren können.

Mein Trainerteam und ich sind optimistisch, dass wir trotzdem mit viel Ehrgeiz und Spaß in den nächsten 4 Wochen trainieren können und das Angebot von den Jungs und Mädchen positiv aufgenommen wird.

Der Breitensport ist ein wichtiger und elementarer Bestandteil unserer Gesellschaft und gerade auch in Covid-19 Zeiten eine gute Ablenkung für alle. Nichts desto trotz halten wir uns natürlich an die Verordnung und sind optimistisch, dass wir auch gegen diesen „Gegner“ am Ende als Sieger wieder auf den Platz gehen.“

Herren 1: Mit 115 erzielten Punkten Saarlouis geschlagen

26. Oktober 2020

In der 1. Basketball-Regionalliga Südwest der Herren hat der MTV Kronberg die Sunkings aus Saarlouis mit einem 115:84 (50:43) förmlich aus der AKS-Sporthalle geschossen.

Die knapp 50 Zuschauer, die den Corona-Pandemie-Vorgaben diese Partie miterleben durfte, hatten ihre helle Freude an diesem Spektakel, bei dem nicht allein die von beiden Teams erzielten 199 Punkte eine außergewöhnliche Leistung darstellten.

Mit jeweils 32 (!) Punkten haben die beiden Kronberger Tim Steiner  und Florian Dietrich diesmal den oftmaligen Top-Scorer der Regionalliga Südwest, Ricky Easterling von den Sunkings Saarlouis, mit dessen 11 Punkten diesmal im direkten Vergleich außergewöhnlich deutlich in den Schatten gestellt.

Den 100. Punkt für den MTV in dieser denkwürdigen Begegnung erzielte Steffen Zimmermann, der beim Stand von 98:78 in der 37. Minute zwei Freiwürfe verwandelte. Einen Sahnetag hatten die Schützlinge von Trainer Miljenko Crnjac auch bei ihren Distanzwürfen erwischt, denn bei 41 Versuchen versenkten sie nicht weniger als 18 Mal den Ball im Korb – was allein schon 54 der 115 Punkte ausmachte!

Zu Dreier-Königen avancierten im ersten Heimspiel dieser Saison Tim Steiner mit 9 Treffern bei 17 Versuchen sowie der erst 17-jährige Leon Schicktanz mit einer Quote von 4 aus 6.

„Mit seinen 40 Effizienz-Punkten hat er diesmal sein ganzes Talent überzeugend unter Beweis gestellte“, erhielt der 20-jährige Center Florian Dietrich ein Sonderlob seines Coachs. Die Effektivität, die auch in der Statistik der Bundesliga zur Anwendung kommt, berechnet sich nach der Formel Punkte plus Rebounds, Assists, Steals und Blocks minus Anzahl der Wurfversuche im Verhältnis zu den Würfen sowie das Verhältnis von geworfenen und verwandelten Freiwürfen. Hinzu kommen noch die Turnover.

Im Falle von Dietrich, der gegen Saarlouis 33:36 von 40 Minuten auf dem Feld gestanden hat, waren dies unter anderem 13 Körbe (bei 16 Versuchen), 1 „Dreier“ (1 Versuch = 100 Prozent), 7 Freiwürfe (3 Treffer) und 12 Rebounds (8 davon unter dem eigenen Korb).

Für die gute Moral der Kronberg spricht, dass sie sich nach einem 11:15-Rückstand nach sieben Minuten in einen wahren Spielrausch gesteigert haben und das erste Viertel mit einer 32:21-Führung beendeten. Bis zur Pause kamen die Sunkings zwar nochmals bis zum 50:43 heran, aber nach dem Seitenwechsel drehte der MTV nach der Umstellung auf „Box and One“-Defensive mächtig auf und kam über ein 89:60 (30.) mit dem 115:84 zum ersten dreistelligen Sieg seit dem 23.  Februar 2019! Damals hatte es –ebenfalls in eigener Halle- einen 105:60-Erfolg gegen den ASC Theresianum Mainz gegeben.

Von der damaligen Mannschaft standen am Samstagabend nur noch Steffen Zimmermann, Yannick Schicktanz und Darian Ceh auf dem Feld. 20 Monate später also der nächste große Umbruch im Kader, der für Crnjac allerdings nichts Neues ist, denn in den 25 (!) Jahren seiner Trainertätigkeit beim MTV Kronberg wird der Kroate in regelmäßigen Abständen mit personellen Umbrüchen konfrontiert.

Die nächste Ära hat mit Leonard Hupe bereits begonnen. Der 16-jährige aus dem eigenen Nachwuchs stand bei seinem Regionalliga-Debüt gegen die Sunkings 3:29 Minuten auf dem Platz und sammelte erste Erfahrung in der 1. Mannschaft. Mit einem Defensiv-Rebound und einem erfolgreichen Block ist der Youngster ab sofort in der Statistik verewigt.

Den Elan und die Begeisterung aus dem Spiel gegen die Sunkings will der MTV mitnehmen ins Hessen-Derby bei den Gießen Pointers, das am Samstag um 17.30 Uhr in der Sporthalle der Theodor-Litt-Schule auf dem Terminkalender steht.

MTV Kronberg: Dietrich (32/1), Steiner (32/9), Moschny (17/1), Y. Schicktanz (13/3), L. Schicktanz (12/4), Ceh (5), Rühle (2), Zimmermann (2), Hupe.

Gerhard Strohmann

U16 Jungs machen es spannender als nötig

26. Oktober 2020

Das erste Saisonspiel in der U16 Oberliga ist Geschichte und unser Team konnte einen 79:69 Sieg gegen die TG Friedberg einfahren.

Das Team von Coach Aiken Marino startete gut ins Spiel und diktierte das Geschehen im 1. Viertel klar, so dass am Ende ein 26:15 stand. Was dann im 2. Viertel passierte war für die Zuschauer und auch den Coach nicht nachvollziehbar. Entgegen der Ansage schafften es die Jungs nicht, die Intensität in der Defense hochzuhalten und in der Offense weiter die Systeme zu spielen und Fastbreaks zu laufen. Angeführt von Myles Howell kämpften sich die Friedberger wieder ran und so ging es beim Stand von 38:37 in die Halbzeit.

In der Kabine wurde es dann mal kurz laut und Coach Aiken Marino richtete einige deutliche Worte an sein Team.

So richtig schien es aber nicht geholfen zu haben, denn auch nach dem 3. Viertel stand es „nur“ 60:56 für die Kronberger Jungs.

Im 4. Viertel sollte es dann die 1. Fünf, bestehend aus Nico Göz, Constantin Leue, Bennett Meißner, Noah Herbert und Joel Diop richten. Irgendwie schafften es die Jungs aber nicht, dem Spiel komplett seinen Stempel aufzudrücken und so gewann man das Spiel am Ende mit gerade mal 79:69 gegen stark kämpfende Friedberger.

Coach Aiken Marino sagte zum Spiel: „Insgesamt hat mir nicht wirklich gefallen was meine Jungs heute gezeigt haben. Gerade die vielen unnötigen Ballverluste, hergeschenkten Offensiv Rebounds und die vielen Würfe aus der Mitteldistanz entsprechen nicht unserer Philosophie und dem Leistungsvermögen meiner Jungs. Die Einstellung heute war eine Katastrophe, denn ohne Friedberg zu nahe treten zu wollen, sind meine Jungs in Summe mit Sicherheit im Kollektiv stärker einzuschätzen.“

Für Kronberg spielten: Bennett Meißner (17 Punkte), Constantin Leue ( 2) Nico Göz (19), Constantin Adams, Yassin El Baciri, Joel Diop (21), Vincent Döhn (2), Noah Herbert (4), Constantin Papadopoulos (2), Noah Ludwig (12), Julian Libesch und Lars Schoucair.

Damen I: Höhen und Tiefen und am Ende doch ein Tief

26. Oktober 2020

SV Dreieichenhain – MTV Kronberg 59:52

Am fünften Spieltag stand für die Basketball-Damen des MTV Kronberg am Sonntag nur eine kurze Auswärtsfahrt zum SV Dreieichenhain auf dem Programm. Die Begegnung begannen beiden Mannschaften intensiv und dementsprechend punktearm. Kronberg startete motiviert und aggressiv in die Partie, konnte sich aber für die gute Arbeit nicht belohnen. Sowohl gut herausgespielte Würfe als auch einige Korbleger wollten einfach nicht fallen, so dass man trotz eigentlich guter Leistung das erste Viertel mit 15:7 abgeben musste.

Aber die Kronbergerinnen zeigten ihren Kampfgeist und kamen über großen Einsatz in der Defensive zurück ins Spiel. Im zweiten Viertel starten die MTV-Damen ein Aufholjagd mit Herz und drehten einen zwischenzeitlichen 12-Punkte Rückstand (19:7) zu einer 1-Punkte-Führung zur Halbzeit. Durch ihre aggressive Verteidigung gestattete Kronberg den Gastgebern lediglich 10 Punkte, wobei die MTVlerinnen selbst starke 19 Punkte erzielen und eben sogar in Führung gehen konnten (25:26). 

Das Hoch aus dem zweiten Viertel konnte Kronberg aber im dritten Viertel nicht konsequent weiterführen. Zwar gelangen in der Offensive weiterhin schön herausgespielte Punkte, so dass man die Halbzeitführung zunächst sogar ausbauen konnte, aber Dreieichenhain fand zunehmend mehr erfolgreiche Abschlüsse gegen die Zonenverteidigung des MTV. Zusätzlich zur kraftraubenden Defense bekam Kronberg auch Foul-Probleme auf der Centerposition, wodurch am Ende des dritten Viertels statt einer größeren Führung wieder nur eine Ein-Punkt-Führung mit 41:42 auf der Habenseite des Punktekontos stand. 

Im Schlussviertel merkte man dem MTV Kronberg aber insgesamt die große Kraftanstrengung der Aufholjagd und der intensiven Defense an und es folgte ein Bruch im Spiel. In der Offensive gelang Kronberg phasenweise gar nichts mehr und das endgültige Tief war erreicht als Dreieichenhain auch erfolgreich von der 3er-Linie abschließen konnte. Die letzte Führung hielt Kronberg in der 34. Spielminute beim Stand von 48:50, musste dann aber abreißen lassen und konnte nur noch einmal selbst scoren. Dadurch gewann Dreieichenhain ein eigentlich knappes Spiel am Ende noch relativ deutlich mit 59:52. 

Coach Samir Temmar, der Trainerin Uschi Wittlich in der heutigen Partie vertrat, stellte nach dem Spiel fest: „Nachdem wir den Start verschlafen hatten und einem Rückstand hinterher rennen mussten, haben wir uns durch den Rhythmuswechsel von Mann- auf Zonenverteidigung wieder herangekämpft und konnten zur Halbzeit mit einem Punkt in Führung gehen. Positiv zu erwähnen ist insbesondere, dass die Mädels in der Defense sehr gut gekämpft und kaum Punkte zugelassen haben. Obwohl wir zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Offensivlauf hatten, konnten wir den Vorsprung aber nicht verteidigen, weil uns die Defense zu viel Kraft geraubt hat und wir auch einfach Punkte liegen gelassen haben. Gerade in der Schlussphase sind wir dann eingebrochen und haben viel über glücklose Einzelaktionen versucht. Dreieichenhain traf immer besser und bestrafte somit unsere über weite Strecken funktionierende Zone. Unterm Strich ist es leider eine ärgerliche und bittere Niederlage.“

Herren 1 Teamvorstellung

23. Oktober 2020

Liebe Basketballfreunde,
heute stellen wir das Herren 1 Team vor, welches in dieser Saison in der 1. Regionalliga Süd-West antritt.

Steffen Zimmermann
06.06.1989
1,88m
84kg
Shooting Guard / Forward
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Szymon Diwersy
19.03.2003
1,86m
75kg
Point Guard/Shooting Guard
Letzte Saison gespielt beim: TV Makkabi

Tim Steiner
20.11.1992
1,88m
85kg
Shooting Guard
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Yannick Schicktanz
12.01.1990
1,86m
86kg
Point Guard
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Christoph Ruehle
18.12.1984
1,85m
79kg
Point Guard
Letzte Saison gespielt beim: –

Darian Ceh
22.05.1993
2.03m
113kg
Power Forward/Center
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Leonard Hupe
01.08.2004
1,98m
85kg
Small Forward / Power Forward
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Roman Moschny
03.02.1990
2,03m
94kg
Power Forward
Letzte Saison gespielt beim: BC Neu Isenburg

Leon Schicktanz
24.12.2002
1,89m
87kg
Point Guard / Shooting Guard
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Daniel Medo
30.03.1995
1,97m
107kg
Power Forward
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Florian Dietrich
04.10.2000
2,05m
108kg
Power Forward / Center
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Bela Junker
23.02.2003
1,91m
75kg
Shooting Guard / Small Forward
Letzte Saison gespielt beim: TV Makkabi

Auf dem Bild fehlend:

Thorben Schicktanz
03.02.1997
1,80m
83kg
Point Guard / Forward
Letzte Saison gespielt beim: MTV Kronberg

Coach: Miljenko Crnjac

MTV Kronberg Herbstcamp 2020

23. Oktober 2020

Das diesjährige Herbstcamp wurde durch die Corona-Maßnahmen verändert, aber dennoch mit großem Erfolg durchgeführt. Die Gruppengröße wurden zusätzlich angepasst, sodass mit 4 Coaches und einem Athletiktrainer gearbeitet wurde.

Die vier Gruppen wurden auf die zwei großen Sporthallen der AKS aufgeteilt und trainierten so getrennt und altersgerecht. Auch in diesem Camp wurde der Fokus in allen Gruppen nicht nur auf den basketballerischen, sondern auch auf den athletischen Bereich gelegt. So hatte jede Gruppe in vier Tagen mehrere Athletikeinheiten. Die älteste Gruppe der Jahrgänge 2004/2005 hatte unter anderem drei Trainingseinheiten im Kraftraum und ein Sprungkrafttraining.

Die Bewirtung wurde wie immer von der Gaststätte „Zur Hainklause“ sichergestellt. Das Essen wurde täglich um 12.30 warm an die Halle geliefert. Die obligatorische Pizza am letzten Tag durfte dabei natürlich nicht fehlen.

Camp-Leiter Florian Dietrich:
Es war für mich eine größere Herausforderung, das Camp unter den Corona-Bedingungen durchzuführen. Dies fing allein beim Mittagessen an. Für eine optimale Förderung aller TeilnehmerInnen war das Athletik- und Krafttraining in Kombination mit vielen individuellen Basketballübungen sehr zielführend.

Das Camp macht mir persönlich immer Spaß, da wir von den Leistungsstufen immer sehr unterschiedliche Gruppen haben. Die älteste Gruppe bestand aus Spielern der U16/U18 Oberliga, während die jüngste Gruppe auch Kinder ganz ohne Basketballerfahrung beinhaltete. Auch gab es dieses mal viele Teilnehmerinnen, die eine Trainingsgruppe gebildet haben.
Ich freue mich bereits auf das nächste Camp, welches hoffentlich ohne Corona-Beschränkungen stattfinden kann.

Start in die U18 Oberliga nach Maß!

22. Oktober 2020

Nachdem die TSG Sulzbach, in den ersten beiden Saisonspielen, überraschenderweise Eintracht Frankfurt und den BC Marburg geschlagen hatte , waren die Oberliga U18 Spieler des MTV Kronbergs für ihren eigenen Saisonauftakt vorgewarnt.

Durch die hessischen Herbstferien war in den letzten 2 Wochen auch kein Team Training möglich, was die Aufgabe ungleich schwerer machte.

Sulzbach startete mit viel Selbstvertrauen in Spiel, was zu einem 1. Viertel auf Augenhöhe führte. Die Gastgeber wussten die Fehler der Kronberger Jungs geschickt auszunutzen und die wenigen Zuschauer, die auf Grund von Corona überhaupt in der Halle sein durften, sahen ein Spiel auf gutem Oberliga Niveau.

Das erste Viertel ging an die TSG Sulzbach, was vor allem an vielen Unaufmerksamkeiten im Kronberger Spiel lag, die man so nicht kennt. Nach einer deutlichen Ansprache von Coach Milo starteten die Jungs mit einer anderen Körpersprache ins 2. Viertel. Angeführt von Szymon Diwersy, Bela Junker, Aaron Euler und Kiron Döhn konnte durch schnelle Fastbreaks, so wie gute Arbeit am Brett von Leonard Hupe, David Maric und Laurenz Stobbe der Rückstand bis zum Pausenpfiff in eine 39:25 Führung für den MTV Kronberg gewandelt werden.

Nach der Halbzeit Pause gab der Kronberger Coach Miljenko „Milo“ Crnjac auch den Spielern des jüngeren Jahrgang mehr Spielanteile , was Kilian Körfgen, Linus Hellwig und vor allem Younes El Monjid nutzten um zu zeigen, dass Sie den nächsten Schritt in der Entwicklung genommen haben und in der neuen Altersklasse mithalten können.

Gute Defensive , bessere Körpersprache, konzentrierter in der Verteidigung aber auch im Angriff, dominiert der MTV Kronberg das Taunus Derby in der zweiten Hälfte deutlich und setzte sich am Ende hochverdient mit 78:55 verdient durch.

Coach Milo :“ Natürlich weiß ich wo die Jungs zum jetzigen Zeitpunkt stehen. Und das Heute „war ok und akzeptabel“ für mich, aber ich möchte, dass meine Mannschaft einen anderen Basketball spielt. Das Heute genügt definitiv nicht meinem Anspruch und ich glaube auch nicht dem Anspruch, den einige meiner Jungs an sich selbst haben. Zufrieden bin ich mit der Leistung der Spieler des jüngeren Jahrgangs , aber unsere Leistungsträger müssen sich deutlich steigern, wenn wir um die Teilnahme am Final 4 der Hessenmeisterschaft mitspielen wollen. Es ist auch klar, dass wir nicht Jahr für Jahr das Niveau der letzten 5-6 Jahren halten können und uns nicht an den zahlreichen Titeln und Erfolgen sowohl auf hessischer Ebene als auch nationaler Ebene messen lassen dürfen, aber die Kronberger Spiel-Philosophie muss in dem Team erkennbar sein. Dieser Philosophie des schnellen Basketballs, gepaart mit einer aggressiven Verteidigung und guten Schützen von außen haben wir uns verschrieben und wollen diese in all unseren Teams sehen. Insbesondere natürlich in unserem „Vorzeige-Team“, der U18!

Damen I: Ausgeglichenes Spiel, mit dem glücklicheren Ende für Trier

20. Oktober 2020

MTV Kronberg – MJC Trier 55:56 (27:29)

Am Sonntag Nachmittag hieß der Gegner für die Kronberger: Trier. Trier ist immer ein sehr angenehmer und respektvoller Gegner, es sind immer spannende Spiele, daher gingen beide Teams hochmotiviert in das Spiel.

Vor allem da die Corona Lage unsicher ist, weiß man nie wie lange die Saison noch ohne Pause fortgesetzt wird. Somit doppelt Grund jedes Spiel hoch motiviert anzugehen.

Das erste Viertel startete ausgeglichen. Beide Teams spielten Situationen raus, fanden die freien Würfen und kämpften gleichermaßen um die Rebounds. Somit endete das erste Viertel knapp mit 12:14 für Trier.

Kaya Schicktanz kam etwas später dazu, da sie vorher schon das Pokalspiel der zweiten Liga für Weiterstadt absolvierte und verstärkte das Team ab dem zweiten Viertel. Bis dahin übernahm Mint Thi Ngo den Job das Spiel aufzubauen und sortierte das Team in jedem Angriff. Trier hielt immer dagegen und suchte die erfahrenen Spielerinnen die die Punkte machten.
In die Halbzeit ging man mit 27:29. Es war also alles noch offen.

Das dritte Viertel verlief schleppend, Trier fand schneller als Kronberg zurück ins Spiel, somit stellten wir in Kronberg auf Zone um. Dies bewirkte zumindest kurz den erhofften Umschwung und Kronberg kämpfte sich immer wieder ran. Das dritte Viertel endete mit 3 Punkten hoch für Trier.

Das letzte Viertel war an Spannung kaum zu überbieten. Immer wieder war der Spielstand ausgeglichen.
Kurz vor Ende erwachte der Kampfwille bei den Kronberger. Kaya gab den Anstoß die 5 Punkte, die man tieflag aufzuholen. Mit einem Korbleger und einem verwandelten Dreier war es wieder ausglichen. Victoria Mundelius zog noch durch ein Foul 2 Freiwürfe und brachte Kronberg mit 1 Punkt in Führung. Ein unglückliches Foul führte dann aber zu 2 verwandelten Freiwürfen bei Trier und Trier war wieder in Führung. Kaya suchte im Wahrscheinlich letzten Angriff den Weg zum Korb, wurde gefoult und erhielt 2 Freiwürfe. Leider gingen beide daneben. Kronberg erhielt allerdings durch einen Ausball noch einen Einwurf und hatte 4 weitere Sekunden um einen Korb zu verwandeln. Leider gelang dies nicht und somit ging der Sieg heute an Trier mit einem 55:56.

Coach Uschi Wittlich: ‚So ein Ende ist immer schade und tut weh. Vor allem wenn man den Sieg mehrfach in der Hand hatte. Aber so ist es nun mal im Sport. Das war sicher ein Gegner auf Augenhöhe heute und somit fehlt uns einfach in solchen Spielen noch das Durchhaltevermögen ein solches Spiel für uns zu entscheiden. Aber trotzdem Lob an das Team, am Kampfgeist hat es wie immer nicht gelegen.‘

U18-2: Erfolgreicher Start

20. Oktober 2020

U18-2 startet mit Sieg in die Saison                  

Am 18.10 durfte auch die U18-2 mit einem Auswärtsspiel bei der FTG Frankfurt in die diesjährige Bezirksliga Saison starten.

Coach Aiken Marino, nutzt die U18 Bezirksliga um seinen U16 Oberliga Jungs in der höheren Altersklasse mehr Spielpraxis zu geben und Sie an das schwerere körperliche Niveau heranzuführen.

Schon als die Jungs in die Halle kommen, sieht man Ihnen den Respekt an, den sie vor den körperlich überlegenen Gegnern aus Frankfurt haben, doch schon im ersten Viertel wird klar, technisch sind die

Kronberger das bessere Team und so geht auch das 1. Viertel mit 20:14 an das Gast Team aus Kronberg.

Im 2. Viertel hatte man den Respekt dann gänzlich abgelegt und sich nur noch auf das eigene Spiel in der Offense und Defense konzentriert und gewann das Viertel dann deutlich mit 14 Punkten Differenz, so dass man

Beim Stand von 43:23 in die Halbzeit ging. Spieler der 1. Halbzeit war definitiv Nico Göz, der allein in den ersten 20 Minuten 25 Punkte, darunter mehrere sehenswerte Aktionen am Brett und einen „Dreier“ verwandelte.

In der 2. Hälfte versuchte die FTG durch die Umstellung auf eine Zonenverteidigung den Kronberger Spielfluss zu unterbrechen. Die U16 Jungs, die noch keine Zone spielen dürfen und somit auch nicht wussten wie man dagegen spielt, fanden durch

Gutes Passpiel und Fastbreaks aber schnell das geeignete Gegenmittel. Angeführt von den starken Guards Nico Göz und Constantin Leue wurde der Gegner seziert und immer wieder ein freier Mitspieler für einen offenen Wurf gefunden, so dass man

Insgesamt 7 Dreier versenkte. Mit Joel Diop am Brett sicherte man sich zu dem in der Offense immer wieder 2. Wurfchancen.

Am Ende gewann das Kronberger Team souverän und verdient mit 90:51. Hier sei noch mal erwähnt, dass die Kronberger teilweise 3 Jahre jünger waren als Ihre Gegner.

Coach Aiken zum Spiel: „Ich bin wirklich überrascht und stolz, wie schnell diese Jungs das körperliche Niveau des Gegners angenommen haben. Wenn ich daran denke, dass Spieler wie Archip, Mark, Consti und „Papa“ letztes Jahr noch U14 gespielt haben dann habe ich höchsten Respekt für die heutige Leistung.

Meine Leistungsträger Nico, Constantin und Joel haben das Team gut geführt und den anderen Sicherheit gegeben. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen, vor allem wenn man bedenkt, dass wir in den letzten 2 Wochen nicht trainiert haben (Herbstferien) und uns auch nicht alle Spieler zur Verfügung standen. Mit Bennett, Harrison, Paris und Noah, sieht das Team noch mal anders aus und ist sicherlich noch eine Ecke stärker einzuschätzen.“

Für die Kronberger spielten: Constantin Leue (16 Punkte/ 4 Dreier), Nico Göz (39/ 2), Constantin Adams (3/1), Archip Homm, Joel Diop (21), Mark John (2), Constantin Papadopoulos (4), Yassin El Baciri (3) und Lars Schoucaair (2)  

1 2 3 5