Die neue Homepage ist online!

22. April 2020

Liebe Basketballfreunde,

Wir freuen uns euch unsere neue Homepage präsentieren zu dürfen!

Ab sofort erhaltet ihr unsere aktuellen Nachrichten im neuen, modernen und benutzerfreundlichen Look.

Wir hoffen, dass ihr viel Spaß mit der neuen Homepage habt und wir den Trainingsbetrieb bald wieder aufnehmen können. Über die Entwicklung und allen weiteren Neuigkeiten werden wir auch auf dieser Seite berichten.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern weiterhin viel Gesundheit und hoffen, dass wir uns bald in der Sporthalle wiedersehen!

Mit sportlichen Grüßen

Gunnar Sprinkmann

Herren 1: Wichtige Punkte aus Idstein mitgenommen

20. April 2020

Die Basketballer des MTV Kronberg haben in der 1. Regionalliga Südwest der Herren nach dem Sieg gegen den TV Langen mit einem 87:80-Erfolg beim Tabellenvierten TV Idstein den nächsten Coup gelandet und sind dadurch auf dem besten Weg zum Klassenerhalt.

Schützenhilfe bekamen die Kronberger am Wochenende auch noch durch die Tübinger Tigers, die gegen Schlusslicht SG Mannheim mit 94:70 gewonnen haben.

In der Taubenberghalle in Idstein gingen die MTV-Youngster gegen den Favoriten nach der Devise „Angriff ist die beste Verteidigung“ in die Partie, führten dank Tim Steiner und Kewan Rayquan Beebe nach drei Minuten bereits mit 7:0 (!) und lagen nach dem ersten Viertel durch fünf „Dreier“ mit 24:17 vorn!

„Da hat bei uns einfach alles gestimmt“, freute sich MTV-Coach Miljenko Crnjac über den deutlichen Zwischenstand, war sich indes aber auch bewusst, dass sein Team ein solches Feuerwerk nicht über die gesamte Spielzeit würde abrufen können. Dem zweiten Abschnitt drückten der US-Amerikaner Julian DeBose (15 Punkte binnen 10 Minuten) auf Idsteiner Seite sowie die Kronberger Yannick Schicktanz und Tim Steiner den Stempel auf. Mit einem 48:37 und damit einer 11-Punkte-Führung für Kronberg ging es in die Pause.

Die „Triangle and two”-Defense, die Crnjac als taktische Maßnahme verordnet hatte, brachte den erhofften Erfolg und vor Beginn des letzten Viertels hatten die Gäste aus der Burgstadt die Nase mit 67:50 vorn. Dank einer unglaublich guten „Dreier“-Quote (18 Treffer bei 44 Versuchen) konnte der MTV den Gegner jederzeit auf Abstand halten und durfte sich bei der Schluss-Sirene über einen ungefährdeten 87:80-Auswärtssieg freuen.

Crnjac: „Kompliment an meinen Freund und Trainer-Kollegen Igor Starčević, der mit seinen Jungs vom TV Idstein eine hervorragende Saison spielt. Umso höher ist die Leistung meiner Mannschaft einzuschätzen, die mit den Siegen gegen Langen und Idstein eine gehörige Portion Selbstvertrauen getankt hat!“

MTV Kronberg: Beebe (24/4), Steiner (20/6), Y. Schicktanz (17/5), Hecker (10/2), Dietrich (6), Medo (4), Zimmermann (3), Peuser (2), Ceh (1), Crnjac.

Gerhard Strohmann

Herren 1: Gegen TV Langen durchgesetzt

20. April 2020

Die Basketballer des MTV Kronberg haben in der 1. Regionalliga Südwest der Herren gegen den TV Langen dank eines „Dreier-Festivals“ mit 89:77 gewonnen. Dadurch konnten sie zugleich den letzten Tabellenplatz verlassen, weil die SG Mannheim gegen die Gießen Pointers mit 84:92 unterlag.

„Wir hatten eigentlich keine Chance, aber die haben wir genutzt“, freute sich Kronbergs Coach Miljenko Crnjac über den unerwarteten siebten Saisonsieg, den vor dem Hessen-Derby selbst die größten Optimisten im Lager des MTV Nicht erwartet hatten.

Während die Hausherren weiterhin ohne „Urlauber“ Darian Ceh sowie den an der Schulter verletzten Daniel Medo antreten mussten, strotzte der Tabellendritte aus Langen nach acht Siegen in den letzten neun Begegnungen nur so vor Selbstbewusstein.

Deshalb konnte es niemanden verwundern, dass die „Giraffen“ vom TVL in der Sporthalle der Altkönigschule vom Anwurf weg loslegten die wie Feuerwehr und schnell mit 8:0 in Führung gingen. Crnjac zog angesichts des klaren Rückstands die Reißleine und brachte sein Team mit zwei Auszeiten wieder in die Spur zurück. Kleine taktische Veränderungen und vier „Dreier“ führten zum erhofften Erfolg und 16:16-Ausgleich und nach dem ersten Viertel lagen die Gastgeber sogar mit 28:25 vorn!

Von der Aufholjagd motiviert, zündeten die MTV-Youngster im zweiten Abschnitt ein wahres Basketball-Feuerwerk und bauten den Vorsprung mit einem 32:20 binnen zehn Minuten zum Pausenergebnis von 60:45 aus.

„Wir hatten in der ersten Halbzeit eine Dreier-Quote von 60 Prozent. Es war klar, dass das in Durchgang zwei nicht nochmal gelingen würde“, ahnte Crnjac, dass Langen nach dem Seitenwechsel alles daransetzen würde, um den Rückstand aufzuholen. Die 66:56-Führung des MTV schmolz mit einem 10:0-Lauf des TVL wie Butter in der Sonne und nach dem 67:67-Unentschieden sorgte Philipp Hecker mit dem 69:67 für eine knappe Kronberger Führung vor Beginn des letzten Abschnitts.

Als die Gäste in der 36. Minute mit 75:72 vorne lagen, drohte den Hausherren die 16. Saisonniederlage, aber Kewan Rayquan Beebe und Hecker blieben an der Freiwurflinie nervenstark und sorgten so dafür, dass sich der Abstand vom 82:77 bis zum Endergebnis von 89:77 sogar noch vergrößerte.

„Jetzt wollen wir den vorletzten Tabellenplatz verteidigen und die für uns eigentlich unmögliche Mission Klassenerhalt positiv beenden“, hofft Crnjac für die noch ausstehenden vier Spiele auf einen Motivationsschub. Am Samstag um 18 Uhr steht die nächste Auswärts-Partie beim TV Idstein auf dem Programm. 

MTV Kronberg: Steiner (26/4), Beebe (15/3), Zimmermann (11/3), Y. Schicktanz (9/2), Hecker (9), Peuser (9/2), Dietrich (7), Crnjac (3/1), L. Schicktanz.

Gerhard Strohmann

MTV Kronberg 2 – TSV Krofdorf/ Gleiberg 51:71 (23:33)

25. November 2019

Am Sonntag spielten die Kronbergerinnen der Damen 2 Oberliga Mannschaft gegen den bisher unbesiegten Tabellenführer TSV Krofdorf/Gleiberg. Wie die Kronberger Trainerin nach dem Spiel sagte, gab es ein Hoch und Tief an sehr guten Spielzügen ihres Teams und vermeidbaren Fehlern, die letztendlich zur Niederlage führten.  
 
Trotz großen Respekts vor den Gegnerinnen gingen die Kronbergerinnen  mit großer Motivation und Kampfgeist in das Spiel und so gelang es ihnen durch gute Spielzüge an den Krofdorferinnen dranzubleiben und ihnen zunächst keine entscheidende Führung zu ermöglichen.
Allerdings waren die Krofdorfer Mädels sehr treffsicher, wodurch sie mit einer 23:12 Führung aus dem ersten Viertel gingen.
Auch wenn die Kronbergerinnen es Krofdorf mit einigen guten Spielzügen nicht einfach machten und das Viertel sogar mit einem Punkt gewannen, konnten sie den Vorsprung der Gegner bis zur Halbzeitpause nicht einholen. So endete das 2. Viertel mit einem Stand von 23:33 für Krofdorf.

Nach der Halbzeitpause, in der die Kronberger Trainerin Vicky Mundelius die Mädels zu neuem Kampfgeist motivierte, gingen die Spielerinnen mit frischer Energie aufs Feld und erzielten in den ersten 2 Minuten direkt 8 Punkte. Dadurch konnten sie den TSV Krofdorf auf nur noch zwei Punkten Rückstand wieder einholen. Doch dies ließen die Gegner nicht auf sich sitzen und konterten mit zwei 3ern.
Durch viele verworfene Freiwürfe und die Umstellung der Gegner auf eine Zonenverteidigung schafften es die Kronbergerinnen nicht den TSV Krofdorf noch einmal einzuholen und so endete das dritte Viertel mit einer 53:39 Führung für die Gegner.
Auch im letzten Viertel zeigten die Kronbergerinnen noch einmal Kampfgeist und erzielten einige Punkte, der Sieg war zu Ende jedoch Aussichtslos.
So gewann der TSV Krofdorf/ Gleiberg letztendlich das Spiel mit einem Ergebnis von 51:71.

Es spielten: Carina Müller, Belén Weipert- Prada, Marietta Roth, Sofia Gunde, Chiara Büttner, Annika Flieg, Susann Czyborra und Birgit Scheel.

Damen 2: Guter Start gegen Babenhausen, aber keine Energie am Ende

25. November 2019

Am Samstag spielten die Damen 2 gegen die Babenhausener Damenmannschaft. Trotz großer Bemühung und viel Motivation schafften sie es auch in diesem Spiel nicht, ihre Pechsträhne zu durchbrechen.

Von Anfang an war das Spiel sehr ausgeglichen. Mit voller Motivation und Konzentration, starteten die Gastgeberinnen, was sich darin bestätigte, dass sie mit 4 Punkten Vorsprung in die erste Viertelpause gingen. Diese kleine Führung konnten sie auch am Anfang des zweiten Viertel noch beibehalten. Allerdings starteten die Babenhäuser Damen ab der 15. Minute einen Lauf. Mit einfachen Punkten und hoher Treffsicherheit spielten die Gäste nun auf und der gut erarbeitete Vorsprung verschwand. Ende des Viertels stand es dann 28:35 für Babenhausen.

Nach der Halbzeitpause versuchten die MTV Damen, mit neuer Kraft wieder an die Babenhausener Damen heran zu kommen. Doch dies gelang leider nicht. Mit vielen Fehlpässen und niedriger Trefferquote, gingen sie mit einem Minus von 9 Punkten in die nächste Viertelpause.

Im vierten Viertel klappte dann nicht mehr viel. Die Energie war aufgebraucht und auch die Verletzung der Topscorerin Annika Flieg, verhinderte eine Aufholjagt. Im ganzen Viertel gelang es den Kronbergerinnen nur ganze 3 Körbe zu machen und die Babenhausener Damen punkteten weiterhin beliebig. So stand es am Ende 46:70 für Babenhausen.

Coach Vicky nach dem Spiel: „Trotz einem super Start, konnten wir die Energie leider nicht aufrecht erhalten. In der Liga werden jede kleinen Fehler sofort bestraft. Wir müssen daran arbeiten die gute Leistung auch vier Viertel lang durchzuhalten und konstanter zu spielen. Dieses junge Team hat jedoch sicher noch viel Luft nach oben.“

BC Marburg 3 – MTV Kronberg 2 107:54 (66:30)

25. November 2019

Am Sonntag stand die Partie gegen den BC Marburg 3 auf dem Spielplan unserer Damen 2 Oberliga Mannschaft.  Krankheitsgeschwächt fuhr unser Damenteam zu sechst mit guter Laune und Kampfeswillen nach Marburg.  
 
Doch schon im ersten Viertel zeigte sich, dass die jungen Marburgerinnen einfach viel zu flink für die geschwächten Kronbergerinnen waren. Mit vielen schnellen Pässen der Gastgeberinnen, wurde hauptsächlich Wert auf die Offense gelegt. Dies zeigte sich auch deutlich am hohen Ergebnis nach dem ersten Viertel (41:15).
 
Im zweiten Viertel gelang es den MTV-Damen ein wenig besser die Fastbreaks der Gegener zu kontrollieren, doch auch darauf hatten die Marburger Damen eine Antwort und verwandelten mehrere Distanzwürfe.  So ging es mit einem 66:30 in die Halbzeit.

In den ausstehenden beiden weiteren Vierteln funktionierte die Defense unseres Damenteams etwas besser, allerdings war der Abstand zu Marburg bereits zu groß, um noch aufholen zu können. Letztendlich ging die Partie mit 107:54 deutlich an Marburg.
 
Trotz der Niederlage wurde jede Menge Erfahrung gesammelt und eine gute Offense gespielt, die sicher für die restliche Saison von Bedeutung sein wird.

BC Marburg 2 – MTV Kronberg 81:45 (46:28)

25. November 2019

Für die Regionalliga-Basketballerinnen des MTV Kronberg stand aufgrund einer Spielverlegung anstatt des gewohnten Trainings ein vorgezogenes Ligaspiel in Marburg an diesem Donnerstag auf dem Programm.

Da Trainerin Uschi Wittlich krankheitsbedingt auf Kaya Schicktanz verzichten musste, trat man mit einem dezimierten Siebener-Kader gegen eine vollbesetzte Marburger Mannschaft an. Ungeachtet dessen hatten sich die Kronbergerinnen vorgenommen, sich im Vergleich zum letzten Spieltag zu steigern und das Teamspiel zu verbessern. Tatsächlich gelangen auch einige sehenswerte Angriffe, aber Marburg konnte mit intensiver Ganzfeldverteidigung von Beginn an Druck ausüben und zwang Kronberg zu unzähligen Ballverlusten.

So startete der MTV Kronberg gleich mit einem 9:0 Rückstand, ehe die ersten eigenen Punkte gelangen. Bis zum Ende des Viertels sollte der Rückstand sogar auf 14 Punkte ansteigen, da man den Gastgebern immer wieder einfache Punkte und offene 3er gestattete. Bei Stand von 28:14 kam die Viertelpause mehr als Recht für Kronberg. Erfreulicherweise startete Kronberg dann aber motiviert und viel Energie ins zweite Viertel.

Dank guter Rebound-Arbeit und einiger Fastbreaks konnte man den Druck der Marburgerinnen für kurze Zeit durchbrechen und nach einer Auszeit von Coach Wittlich mit 8 Punkten in Folge sogar auf 37:28 verkürzen. Doch Marburg kontrolliert das Spielgeschehen nach Belieben und konnte den kurzen Lauf der Kronberger noch vor der Halbzeitpause mit einem 9:0 Lauf ihrerseits kontern. Dadurch nahm der MTV Kronberg einen 18-Punkte Rückstand zur Halbzeit mit in die Kabine (46:28).

Coach Wittlich versuchte das Team in der Halbzeit weiter zu motivieren, aber das Team fand kein Mittel um wieder Zugriff auf das Spiel zu bekommen und agierte zu hektisch. Die Marburgerinnen knüpften nahtlos an ihre sehr solide Leistung an und erzielten Punkt um Punkt, während Kronberg bis zur 27. Minute lediglich nur ein Punkt von der Freiwurflinie gelang. Obwohl Kronberg im dritten Viertel nur 14 Punkte gestattete, wurde es anhand der 6 eigenen Punkte deutlich, dass die Kräfte langsam schwinden sollten.

Für Kronberg war die Donnerstags-Messe in Marburg eigentlich schon nach dem dritten Viertel beim Stand von 60:34 gelesen. Insofern konnte Coach Wittlich zufrieden sein, dass ihr Team im letzten Viertel nochmals versuchte Struktur ins Offensivspiel zu bekommen, was auch durch einige schöne Kombinationen belohnt wurde.

Der starken Marburger Mannschaft, die sowohl offensiv mit insgesamt 10 erfolgreichen 3ern als auch defensiv mit hoher Effizienz agierte, hatte das junge Kronberger Team trotz einer aufopfernden Leistung nichts entgegen zu setzen.

Am Ende war eine deutliche 81:45 Niederlage daher auch für Trainerin Uschi Wittlich nicht überraschend, die das Spiel wie folgt zusammenfasste: „Zunächst erkennen wir natürlich die starke Leistung von Marburg an, die heute das bessere Team waren und unglaublich effizient gespielt haben. Meine Mannschaft hat sich von Beginn an zu viele Ballverluste gegen die aggressive Defense geleistet und fand kein Mittel ein strukturiertes Offensivspiel gegen die harte Verteidigung gegen den Ball aufzubauen. Trotz der dünnen Personalsituation hat mein Team mit viel Leidenschaft und Energie gegen einen überlegenen Gegner gespielt und bei unseren jungen Spielerinnen konnte ich auch eine Steigerung beobachten. Insgesamt versuchen wir weiter aus unserem Schatten heraus zu treten und auf den Lichtblicken aus diesem Spiel aufzubauen.“

SG Weiterstadt – MTV Kronberg 36:52 (19:28)

25. November 2019

Mit dem Sieg letzte Woche im Rücken reisten die Kronberger Damen voll motiviert in Weiterstadt an. Nur zu Neunt und ohne ihren Coach Uschi Wittlich betrat man eine stimmungslose und düstere Halle. Davon völlig unbeeindruckt und mit Leih-Coach Sheila Quiachon-Temmar und Samir Temmar sind die Damen stark und hellwach ins erste Viertel gestartet. Weiterstadt versuchte es gleich zu Beginn an mit einer Presse, allerdings war Kronberg immer einen Schritt schneller und konnte so gekonnt die Presse überspielen. So stand es am Ende des ersten Viertels 7:18 für die Kronberger Mädels.
 
Der Start ins zweite Viertel verlief etwas unglücklich und nach zwei Dreiern in Folge der Gastgeber und einem Stand von 15:19 musste der Gast in einer Auszeit erstmal wieder wachgerüttelt werden. Diese Auszeit tat anscheinend richtig gut und man fand wieder zur alten Form zurück. Durch schnelle Teamfouls des Weiterstädter wurden die bislang Freiwurf-schwachen Kronberger immer wieder an die Linie gezwungen, aber diesmal saßen die Dinger. Man ging mit einem 19:28 in die Halbzeit.

Drittes Viertel schwieriges Viertel: Weiterstadt stellte auf Zone um, um so die auf den Füßen überlegenden Kronberger zu stoppen. Das gelang den Gastgebern aber nur mittelmäßig, denn sowohl die Würfe von außen als auch das Eindringen in die Zone gelang den Kronbergern durchweg. Dann wurde wieder umgestellt. Jetzt begann die Phase des Kämpfens. Die Offensive der Gäste kam ins Stocken: Missverständnisse auf dem Feld, nur Korbversuche statt Korbabschlüsse und Steals der Gastgeber. Aber die Defense stimmte an diesem Tag und die Kronberger Damen zeigten sich nicht nur kämpferisch, sondern als Team in der Verteidigung, und so blieben die Konter der Weiterstädter ohne Erfolg. Man rettete sich mit einem 27:38 ins vierte Viertel.
 
Das letzte Viertel war einfach ohne Worte. Ein Traum. Alles hat geklappt: Zusammenspiel, Würfe und Defense. Spieler sind über sich hinausgewachsen und haben Körbe versenkt, die das mittlerweile eintrudelnde Publikum (nachfolgende Herrenspiel) nur Erstaunen ließ. Diesen Spaß am Sport, den die Spieler am Ende hatten, hat man dann auch am Ende an der Anzeigetafel gesehen: 38:52 für Kronberg.
 
Sheila Quiachon-Temmar: „Nach dem Sieg letzte Woche, war es für uns umso wichtiger noch einen Sieg einzufahren, um vom Absteigerbereich sicher wegzukommen. Wir sind definitiv eine Mannschaft die nicht im unteren Feld der Tabelle gehört. Mit Weiterstadt hatten wir eine nächste große Herausforderung. Mit zwei bis drei erfahrenen 2.DBBL Spielerinnen war das Spiel recht offen und nicht zu unterschätzen. Um das Spiel strategischer anzugehen, habe ich mir als weitere „Coaching“ Unterstützung ein altbekanntes Gesicht, Samir Temmar, der eigentlich die 1. Herren Mannschaft BC Wiesbaden coached und bereits in der Vergangenheit spielerisch für Milo Crnjac im Einsatz war, dazu geholt. Als Duo-Coach haben wir mit dem Team von Uschi Wittlich den zweiten Sieg in Folge einfangen können. Ziel war es von Anfang an in der Verteidigung Druck zu machen und die Außenwürfe der Gegner zu stoppen. Vom 1.Viertel an haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und konnten uns punktetechnisch schnell absetzen. Auch wenn es Anfang 2.Viertels ein Kopf an Kopf rennen zwischen Kronberg und den Gastgeberinnen war haben wir auch hier schnell eine Lösung finden können und haben uns bis zum Ende den Sieg nicht nehmen lassen. Was mich besonders freut ist, dass auch unsere jüngeren Spielerinnen mehr und mehr in das Regioniveau reinfinden und im Spiel selbstbewusst auftreten.  Das kommende Spiel am 16.11.19 gegen Kaiserslautern wird uns Uschi Wittlich wieder als Headcoach zur Verfügung stehen.“

MTV Kronberg – 1.FC Kaiserslautern 66:53 (43:36)

25. November 2019

Die Kronberger Damen 1 empfingen am Samstagabendum 20 Uhrdie Damen aus Kaiserslautern zum ersten Heimspiel nach der Mexikoreise der Trainerin Uschi Wittlich. Die Kronberger Damen wollten  an die gute Leistung der letzten Wochen anknüpfen. Kaiserslautern kam als Tabellennachbar nach Kronberg, um ihre Position zu behaupten. Aber auch Kronberg startete motiviert mit der Zielsetzung in der Tabelle an Kaiserslautern vorbeizuziehen.

Das erste Viertel startete gut für beide Teams, ein Spiel auf Augenhöhe. Es war sehr ausgeglichen und bereits jetzt war erkennbar, dass der Spielverlauf bis zum Ende spannend bleiben würd, da die Führung andauernd wechselte. So endete das erste Viertel mit einem knappen Rückstand von 2 Punkten aus der Sicht von Kronberg.

Das zweite Viertel schloss sich vom Spielverlauf an die ersten 10 Minuten an. Doch nun zeigten sich die Kronberger Damen zum Ende dieses Viertel treffsicherer und konnten mit einigen guten Spielzügen auf 7 Punkte zum Halbzeitstand von 43:36 davonziehen.

Die zweite Spielhälfte startete mit deutlichen Vorteilen für den Gast aus Kaiserslautern. Sie konnten im Spiel nun mehr Impulse setzten und sich bis auf einen Punkt an Kronberg herankämpfen. Zum Ende des Viertels fand Kronberg wieder besser ins Spiel mit konzentrierter Defense und vielen erzwungenen Freiwürfen in der Offense, da Kaiserslautern das Kronberger Spiel und den Drang zum Korb nur mit Fouls unterbinden konnte. So konnte Kronberg den Vorsprung zum Ende des dritten Viertels wieder um 6 Punkte auf 53:47 erspielen.

Im letzten Viertel zogen die Kronberger Damen deutlich davon und dominierten mit ihrer druckvollen Spielweise und vielen Rebounds vor allem durch Caro Hein das Spiel. Auch vermehrte Fouls der Gäste, um bei der verbliebenen Restspielzeit wieder schnell in Ballbesitz zu gelangen, führten nicht zum Erfolg. So ließ Kronberg mit erneut starker Defense nur noch 6 Punkte der Gäste zu und erzielten selbst 13 Punkte zum erfolgreichen Endstand von 66:53. Mit dem 3. Sieg in Folge kletterten die Kronberger Damen in der Tabelle nach oben und konnten somit Kaiserslautern überholen.

Coach Uschi Wittlich: ‚Ich war von Anfang an begeistert so ein motiviertes Team, wie meine Mädels, zu sehen! Von der ersten Minute an, kämpften alle gemeinsam als Team. Die Defense war besonders gegen die starken Werfer aus Kaiserslautern wichtig und das haben wir gut umgesetzt und bis auf wenige Phasen die Rebounds dominiert. Besonders Josefine Beifuß und Kaya Schicktanz hatten die Aufbauspieler von Kaiserslautern jederzeit im Griff in der Defense und übten früh Druck aus. Victoria Mundelius gelangen am Ende noch etliche Steals durch Unkonzentriertheit der Gegner. Carina Müller und Kaya Schicktanz schafften es trotz Doppelbelastung (2 Spiele hintereinander, beide hatten schon einen großen Anteil am Oberliga Sieg gegen Vellmar) ihre Leistung konstant abzurufen und Konzentration und Kampfgeist aufrecht zu erhalten.‘

MTV Kronberg – SG Hausen 84:59 (45:25)

25. November 2019

Mit einem deutlichen 84:59 Sieg gewinnt das „Alte Herren-3“ Team des MTV Kronberg gegen SG Hausen. In den ersten 6 Minuten starten die Kronberger einzigartig mit 21:0 Punkten und beendeten den ersten Durchgang mit 31:6 für sich. Schon in den ersten drei Minuten versenkten sie vier Dreier mit 100%iger Quote.

Es stellte sich die Frage, ob das Team um den 61-jährigen Kapitän Hajo Homm dieses Tempo halten könne. Schließlich standen den 8 angereisten Kronbergern mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren eine 11-köpfige Mannschaft aus durchtrainierten jungen Männern im Alter von Anfang zwanzig entgegen.

Wie erwartet bäumte sich Hausen auf und spielte nun viel aggressiver. Somit verbuchten sie das zweite Viertel mit 19:14 für sich zum Pausenstand von 45:25. Würden die Kräfte der Kronberger reichen? Der Schlachtruf “Space Cowboys” hallte erneut durch die Halle und verhalf Kronberg zu neuen Kräften. Gleichzeitig schien es, als hätten die Schiedsrichter Mitleid mit den jungen Gastgebern und stellten ihre Regelauslegungen auf Jugendniveau herab, was zu einigen umstrittenen Pfiffen führte.

Durchgang drei ging trotzdem erneut an das Senioren Team mit 17:16, doch Kronberg gelangte langsam aber sicher in Foul Trouble. Ab Minute 35 konnte Stephan Bohr aufgrund seines fünften persönlichen Fouls nicht mehr eingesetzt werden und verabschiedete sich mit 17 Punkten auf die Bank. Im folgte Anno Hecker in der 39. Minute.

Das Spiel war aber aufgrund der großen Erfahrung und Routine Kronbergs bereits entschieden. Auch das letzte Viertel ging an Kronberg, da insbesondere Top Scorer Jochen Heng nicht mehr zu halten war, der 10 seiner insgesamt 25 Punkte im letzten Durchgang erzielte.

(J.Heng 25; S.Bohr 17/1; L. Kulynskas 12/4; V. Kestsipis 10/2; M. Colvin 9/2; A. Hecker 6; H. Homm 2.)